Bücher    Witze    Gartenscheren-Berater    Suche             
Werbung

Rosen-Schädlinge: Die Blattlaus

Sie kommen alle Jahre wieder, sie sind nicht schön anzusehen, aber sie sind eigentlich kein Problem. Die Rede ist von den Blattläusen. Sie sind ständiger Begleiter der jungen Rosenknospen.

Rosen-Blattläuse sind sehr kleine Insekten, sie erreichen  in der Regel eine Größe von 1-3 mm.
Als Pflanzensauger sind die Tiere mit einem Stechrüssel ausgestattet und saugen den Planzensaft.

Geringer Befall stellt für die Pflanze kein Problem dar, ist die Knospe aber zu stark befallen, kann sie im jungen Stadium auch abfallen, sehr zum Leid der Rosenfreunde.
Für den Hobbygärtner stellen die Blattläuse in der Regel
kein erhebliches Problem dar. Ihre Saugtätigkeit an den Pflanzen führt zwar beim starken Befall zu kleineren und angefressenen Blütenknospen. Blattläuse sind außerdem die tierischen Überträger von Pflanzenviren.

Viel größer als die von den Läusen direkt verursachten Schäden sind aber oft die ihnen hervorgerufenen Viruserkrankungen der Pflanzen.

Die klebrigen Ablagerungen durch den von den Läusen ausgeschiedenen Honigtau führen oft zur Ansiedelung von Schwärzepilzen, die der Rose zwar nicht direkt schaden, aber nicht schön anzusehen sind.

Ameisen leiben den Honigtau der der Läuse und so ist schon beobachtet worden, dass sich Ameisen gezielt Blattläuse "züchten".
Ameisen unterstützen Blattläuse sogar bei deren Verbreitung, es bildet sich also eine Art Symbiose zwischen Blattlaus und Ameise aus.




Die Bekämpfung der Blattläuse auf Rosen


Natürlich helfen diverse Pflanzenschutzmittel, vielmehr gibt es aber auch alternative Methoden die Blattläuse loszuwerden, oder sie zumindest auf ein erträgliches Maß zu reduzieren.

Es gibt einige natürliche Feinde. Blattläuse werden unter anderem von Marienkäfern und deren Larven, Schwebfliegenlarven, Florfliegenlarven, Schlupfwespenlarven, Raupenfliegen, Raubwanzen, Laufkäfern, Weichkäfern, Spinnen und Vögeln gefressen.

Die Ansiedlung dieser natürlichen Feinde im Garten schaffen, wie es überhaupt gilt ein natürliches Gleichgewicht im Garten zu erhalten, Abhilfe.



Werbung
Sowohl Marienkäfer als auch Florfliegenlarven sind dabei so effektiv als Blattlausfresser, dass sie sogar gezüchtet und als Larven oder Eier verkauft werden.

Wir haben selbst ausprobiert, dass wenn wir ein zufällig gefundenes Marienkäferl auf eine starke befallene Rose gesetzt haben, diese nach einigen Tagen fast gar keine Blattläuse mehr hatte.

Auch diverse Hausmittel sind bekannt. So soll insbesondere das Besprühen mit seifigen Lösungen sowie Brennnesselsud oder Tabaksud zu einen besonders schnellen und guten Erfolg führen. Die Blattläuse ersticken unter der Seifenlösung, beziehungsweise werden durch das Restnikotin im Tabaksud vergiftet.

Wir lassen in unserem Rosen-Garten normalerweise die Blattlaus Blattlaus sein. Die Natur regelt das normalerweise von selber. Sollte uns dennoch einmal eine Rose auffallen, die überaus stark befallen ist, so greifen wir einfach zum Gartenschlauch. Mit einem starken Wasserstrahl spülen wir alle Blattläuse ab, wo bei hilfreich ist, wenn man mit der flachen Hand die Knospen oder die Triebspitzen leicht stützt und mit der Hand dagegenhält. Das geht sehr schnell und wir haben noch nicht beobachtet, dass die Blattläuse wieder nach oben krabbeln.

Der Wasserstrahl ist nicht nur die einfachste und umweltverträglichste Methode, sie geht auch schnell und lässt sich gezielt einsetzen. Jedes Milligramm Gift, dass wir von unseren Pflanzen fernhalten, wird uns die Natur und unser Boden danken.

Mein Buchtipp zum Thema:

"Homöopathie für Rosen: Ein praktischer Leitfaden für die wichtigsten Erkrankungen und Schädlinge. Mit Rosenporträts, Hinweisen zur Dosierung und vielen Tipps rund um die Rose" bringt dem Leser viele Tipps und Tricks, die auch der Laie sehr gut umsetzen. Das Werk ist ein umfassender Leitfaden – angefangen bereits bei der Auswahl der passenden Rosensorte, der Pflanzung, Düngung und Pflege. Die homöopathische Behandlung umfasst Frostschäden, Neupflanzung, Nässestau, Mangelerkrankungen und typische Erkrankungen wie Rosenmehltau, Blatt­flecken­krankheit, Rosenrost und Sternrußtau und Schädlinge wie Blattläuse oder Rosen-Triebbohrer. Mit eindrücklichen Abbildungen zum schnellen Bestimmen der einzelnen Erkrankungen. Der Ratgeber gibt auch informative Porträts der verschiedensten Rosenarten und endet mit einer Übersicht der wichtigsten homöopathischen Mittel für Rosen, die in einer Gartenapotheke nicht fehlen dürfen.
(Klick auf das Bild führt zum Amazon Link mit einer ausführlichen Buchbeschreibung)

*
Werbung / Amazon Partnerprogramm

Beliebte Beiträge

Werbung
Jetzt NEU bei www.rosen.pink

Gartenscheren-Online-Berater
Unser kleiner Ratgeber zeigt ihnen beispielhaft verschiedene Gartenscheren in unterschiedlichen Preis- und Qualitätsklassen an. Er gibt ihnen eine grobe Leitlinie welche Scheren für sie relevant sein könnten. Natürlich ersetzt der Online-Berater nicht die weitergehende Information in den diversen Onlineshops und natürlich kann er auch die Beratung im Fachgeschäft nicht ersetzen. Probieren sie ihn einfach mal aus !
Werbung
Werbung
Werbung

Weitere tolle Gartentipps:

Werbung